Deutsche Morbus Perthes Initiative

Wenn Kinder hinken, stolpert das Leben.

Wer erkrankt an Morbus Perthes?

Kinder im Alter von ca. 3-15 Jahren können am Morbus Perthes erkranken.


Über die Herkunft oder die Auslöser der Krankheit ist noch sehr wenig bekannt. Man weiß, das es eine Durchblutungsstörung in Hüftgelenk ist, es gibt aber auch noch andere Auslöser. Das würde aber hier zu weit führen. Im Mitgliederbereich finden Sie fünf Auslöserarten des Morbus Perthes, die alle eine wichtige Rolle beim Morbus Perthes spielen.


Morbus Perthes gilt als selbstheilend, wenn keine weiteren Gelenkfehlstellungen vorhanden sind. Die Behandlung kann allerdings nur ein erfahrener Kinderorthopäde bewerten und festlegen, da jeder Morbus Perthes Fall völlig anders verläuft und nicht pauschal zu behandeln oder zu beurteilen ist.

Die Literatur zeigt sich bezüglich des Erkrankungsalters uneinheitlich. Es gibt auch schon betroffene Kinder unter 2 oder 3 Jahren.

Das Verhältnis Jungen zu Mädchen beträgt 4:1.
Bei 15% der Kinder sind beide Hüftgelenke befallen. Ganz selten sind beide Hüftgelenke gleichzeitig betroffen.

Die Erblichkeit der Krankheit wird nicht angenommen, es sind aber Fälle bekannt, bei denen Vater/Mutter und Sohn (oder Tochter), in großem zeitlichen Abstand, diese Krankheit bekommen haben. Das ist aber selten.

Die mögliche Vererbung der Krankheit wird von Wissenschaftlern nicht endgültig bestätigt.

Beste Ausheilungschancen auf völlige Wiederherstellung haben Kinder die im Alter von 3 bis zu 9 Jahren betroffen sind.

Nach dieser Zeit, also bei Betroffenen von 9 – 15 Jahren (später Perthes) können die Aussichten der Wiederherstellung geringer sein. Weitere Faktoren können noch eine Rolle spielen. Mädchen haben dabei oft eine schlechtere Prognosen als Jungen.

Häufigkeiten und Betroffenenzahlen

In der Literatur finden sich unterschiedliche Angaben über die Häufigkeit von Morbus Perthes:

10 : 100.000 Quelle: Hefti (Hrsg.) Kinderorthopädie in der Praxis, Springer Verlag 1998

25 : 100.000 Quelle: Witkowski/Prokop/Ullrich, Lexikon der Syndrome und Fehlbildungen 1995

50 : 100.000 Quelle: Schlitz Dustmann, Morbus Perthes, Springer Verlag 1998

100 : 100.000 Quelle: Schattauer, Pädiatrie, 1995

Alles in allem gehört der Morbus Perthes einerseits zu den seltenen Krankheiten, andererseits ist er eine der häufigsten, orthopädische Hüfterkrankung bei Kindern im relevanten Alter und für eine seltene Krankheit viel zu häufig.

Etabliert hat sich die Zahl 1 : 1.250. Das bedeutet, dass jedes 1.250 neugeborene Kind bzw. die Eltern, sich später mit einem Morbus Perthes im Alter ab 2 Jahren oder später auseinanderzusetzen werden müssen.

Morbus Perthes
>